Georg Domian





Eine Zusammenstellung von

Übungen,
       Lektionen,
            Hilfengebung
                 und Unterrichtsbeispielen




Springausbildung:

Grundlagen für das Springreiten



Foto:   action press

Jubel von Janne-Friederike Meyer über ihren Sieg mit Stute Lambrasco beim Großen Preis von Aachen 2011.
.... wenn Sie so sicher im Sattel sitzen, brauchen Sie nicht weiterlesen! Für alle anderen ....



ein paar Worte vorweg:

Zur ausgewogenen Ausbildung von Pferd und Reiter gehört auch eine grundlegende Ausbildung im Springreiten. Dabei geht es nicht um die Überwindung großer Hindernisse, sondern vielmehr um das Erlernen eines harmonischen Springstils durch ein systematisches Training. Gerade beim Springen sollte der Grundsatz "vom Leichten zum Schweren" beachtet werden. Cavalettiarbeit und Springgymnastik bilden daher das Fundament in der Springausbildung. Beim Pferd werden neben der Gymnastizierung Trittsicherheit, Takt, Aufmerksamkeit und genaues Taxieren geschult. Beim Reiter ergibt sich eine Sitzverbesserung fast von selbst. Die geringen Springbewegungen lassen keine Angst aufkommen, und er kann sich entspannt auf den Bewegungsablauf des Pferdes konzentrieren. Auf diese Weise wird sowohl beim Pferd, wie auch beim Reiter, eine Vertrauensbasis für das eigentliche Springen geschaffen.


Voraussetzungen:





Grundregeln beim Springen:

Im Parcours werden Pferd und Reiter in schneller Abfolge mit den unterschiedlichsten Situationen und Anforderungen konfrontiert. Trotz der Vielseitigkeit und der Schwierigkeit der Aufgaben, lässt sich harmonisch und stilistisch gutes Springreiten auf wenige elementare Regeln zurückführen. Die Regeln sollte der Anfänger unbedingt beherzigen, um einen guten Springstil zu erlangen. Erst mit fortgeschrittenem Ausbildungsstand ergeben sich Abweichungen. Hindernisse werden z. B. bewusst schräg angeritten, beim Zeitspringen oder im Stechen werden Wendungen verkürzt und bei hohen Steilsprüngen kann der Unterschenkel zwangsläufig nicht mehr am Gurt liegen. Hinzu kommt, dass der Reiter lernen muss, die passende Absprungdistanz durch Verlängern bzw. Verkürzen der Galoppsprünge zu finden. Aber das gehört schon zu den weiterführenden Themen.


Reiterin mit gutem Springsitz:
gutes Fundament, weiche Verbindung zum Pferdemaul,
vorausschauender Blick, gerader Oberkörper, evt. etwas weit nach vorne geneigt.